Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Stoltze-Brunnen

Objekt: Stoltze-Brunnen
Standort: Hühnermarkt
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Schierholz, Friedrich
Material: Brunnenstock: Sandstein, Bronze-Büste, Bronze-Tafeln
Entstehung: 1895
Aufstellung: Zum Gedenken an den Lokalpatrioten und Heimatdichter Friedrich Stoltze.

„Es will merr net in de Kopp enei. Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!“

Friedrich Stoltze war ein Frankfurter Mundartdichter und Schriftsteller, der für humorvolle und patriotische Texte über seine Heimatstadt bekannt war. Seine Dichtung zeichnet ein lebensnahes und anschauliches Bild von Frankfurt. Der ihm gewidmete Brunnen war zuerst auf dem ehemaligen Hühnermarkt unweit von Stoltzes Geburtshaus platziert und ist 1981 auf den Friedrich-Stoltze-Platz in der Nähe der Katharinenkirche versetzt worden. Seit 2017 steht er wieder auf seinem ursprünglichen Platz in der Neuen Frankfurter Altstadt.

Geplant wurde der Brunnen vom Bildhauer Friedrich Schierholz, dessen Entwurf als Grundlage für die Ausführung durch den Bildhauer Fritz Klimsch diente. Die Büste, sowie die Reliefs und Tauben sind aus Bronze gegossen, das Postament besteht aus Sandstein. Der Brunnen zeigt einige Figuren und Schöpfungen des Dichters. So zum Beispiel den „Kapp“, den „Roten Schornsteinfeger“ und den „Kranken Mann“. Die Säule ist außerdem mit einem Blumengewinde geschmückt und am Ende ihres des dreieckigen Sockels sind drei muschelförmige Becken angebracht.

Mehr Informationen zum Stoltze-Museum hier.


Text: Janine Hagemeister, 2018