Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Steinvariationen I + II

Objekt: Steinvariationen I + II
Standort: Ostpark
Stadtteil: Ostend
Künstler: Kaus, Marita
Material: Basalt
Entstehung: 1967
Aufstellung: 1980; 2002 am jetzigen Standort
Eigentümer: Stadt Frankfurt, Grünflächenamt

Seit 2002 befinden sich die Steinvariationen I+II, zwei Arbeiten der Frankfurter Bildhauerin Marita Kaus, im südlichen Teil des Ostparks zwischen dem Schulgarten und dem Übergang zum Grillplatz. In der Nähe des Bachlaufs auf einer Wiese, umringt von Büschen und Bäumen, ruhen die Basaltskulpturen auf zwei Betonsockeln. Eine Bank gegenüber lädt zum Verweilen und zum Betrachten der großen, geschmeidigen Formen ein.

Die Steinvariationen sind aus der früheren Werkphase Kaus, da sie im Laufe ihrer 40-jährigen Schaffenszeit vom Abstrakten zu immer naturalistischeren Arbeiten überging. Das Hauptmotiv blieb für sie dabei der Torso, da sie in ihm die menschliche Verletzbarkeit am kraftvollsten darstellen konnte. Die beiden Skulpturen drängen sich weder den Passant*innen auf, noch tat dies die Künstlerin gegenüber dem Stein. Durch Hammer und Meißel erarbeitet, machen die Werke einen fast natürlich wirkenden Entstehungsprozess deutlich und bilden einen Kontrast zu den industriell hergestellten, geometrischen Betonsockeln. Harmonisch fügen sie sich in die begrünte Umgebung ein, obwohl sie ursprünglich für die Sandgasse in Frankfurt entworfen wurden. Aufgestellt wurden sie dort im Jahre 1980, im Zuge der Neugestaltung und städtebaulichen Sanierung der kleinen Geschäftsstraße mussten sie später versetzt werden.

Kaus erlernte ihr Handwerk in einem Bronze-Rohgußverarbeitungs-Betrieb und wurde anschließend an der Städelschule von Prof. Mettel unterrichtet. Sie war als Frau eine Exotin unter den Bildhauern solch großer Werke. Marita Kaus war vor allem in Hessen tätig. Möglicherweise eröffnete eine chronische Krankheit - Kaus litt unter den Folgen einer Kinderlähmung - der Künstlerin einen besonderen Zugang zur Darstellung des menschlichen Körpers, des Unvollendeten und „Imperfekten“, das sie auf so eindrucksvolle Art aus dem Stein herausarbeitete.

Neben diesen abstrakten Formen kann man in der Fressgass die Zwei Köpfe von ihr besichtigen. Im Volkspark-Niddapark ist ihr ehemaliges Freiluftatelier, der „Acker“ wie sie es nannte, auch heute noch mit einer Führung zu besuchen. Dort arbeitete sie fast ganzjährlich an den überlebensgroßen Skulpturen. Mehr Infos dazu finden Sie unter: https://www.kunstwerkpraunheim.de/

(Text: Sarah Linke, 2022)