Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Bartana, Yael

Geboren 1970 in Afula, Israel.
Lebt in Berlin und Amsterdam.

Yael Bartana studierte an der Bezalel Academy of Arts and Design, Jerusalem, The School of Visual Arts, New York und an der Rijksakademie, Amsterdam. Sie ist eine Videokünstlerin, die die Bildsprache der kulturellen Identität erforscht. Bereits in ihren frühen Fotografien, Filmen und Installationen setzt sie sich kritisch mit dem Kampf um die eigene Identität auseinander. Ihre frühen Arbeiten dokumentieren kollektive Rituale, wobei sie mit Verfremdungseffekten wie Zeitlupe und Ton arbeitet. In ihren neueren Arbeiten inszeniert die Künstlerin Bühnensituationen und fügt fiktive Momente in real existierende Erzählungen ein.
Yael Bartanas Arbeiten wurden in zahlreichen führenden Museen und auf Biennalen gezeigt, z.B. im Philadelphia Museum of Art (2018, 2016), auf der 31. Sao Paulo Biennale (2014), der 19. Biennale von Sydney (2013), im Walker Art Center, Pittsburgh (2013), Carnegie International (2013), Van Abbemuseum, Eindhoven (2012), in der Secession Wien (2012) und auf der 7. Berlin Biennale (2012). 2011 vertrat die Künstlerin den polnischen Pavillon auf der Biennale di Venezia. 2021 zeigt sie im Jüdischen Museum Berlin eine große Werkschau.

www.yaelbartana.com