Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Takawira, Bernard

*1948 Nyanga, Simbabwe
+1997 Harare, Simbabwe

Bernard Takawira war ein Shona-Bildhauer aus Simbabwe. Sein Onkel Joram Maringa gilt als Begründer der Shona-Bildhauerkunst, die in den fünfziger Jahren in Nyanga entstand. Takawira wurde von seinem Bruder John Takawira zur Bildhauerei ermutigt, der wiederum von Maringa beeinflusst wurde. Bernard Takawira gehörte in den 70er-Jahren der Künstlergemeide Vukutu an.  Durch die Förderung von Frank McEwen, den Direktor der Nationalgalerie Salisbury, erlangte er frühzeitig internationale Bekanntheit. Nach der Unabhängigkeit Simbabwes erreichte sein Schaffen den Höhepunkt. Seine Skulpturen wurden in den USA, in Großbritannien, in Frankreich, in den Niederlanden und in Deutschland ausgestellt. Takawari arbeitete meist mit dem schwarzen Serpentinstein, den sogenannten „Springstone“. Er experimentierte mit dem Stein durch ein Kontrastieren von polierten und unbearbeiteten Flächen. Charakteristisch für seine Werke ist eine kraftvolle Formgestaltung.