Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Artischockenbrunnen

Objekt: Artischockenbrunnen
Standort: Willemerstraße
Stadtteil: Sachsenhausen
Künstler*in: Krämer, Georg
Material: Roter Sandstein
Entstehung: 1789, neu 1959
Aufstellung: Wurde 1959 von der Klappergass an seinen jetzigen Standort versetzt.
Eigentum von: Stadt Frankfurt
Der Brunnen hat 1789 seine heutige Gestalt erhalten. Auf einem viereckigen Pfeiler steht eine Vase, mit einer Artischocke als Abschluss – daher der Name, Artischockenbrunnen. Der Wasserhahn über dem Becken hat die Form eines Fisches. An den vier Seiten des Pfeilers ist je eine durch einen Kranz eingefasste Inschrift angebracht: mit den Namen des Brunnenschultheißes, der beiden Brunnenmeister und des Steinmetzmeisters G.W. Mayer. Vorn befindet sich die Inschrift:
ZUM KLAPPER-BRUNNEN 1789
Denn der originale Standort des Brunnens ist die Klappergasse. Hier war er beschädigt worden, und so zog er 1959, nach der Renovierung durch den Frankfurter Bildhauer Georg Krämer, an die Ecke Dreieichstraße/Willemerstraße um.