Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Fraa Rauscher (Brunnen)

Objekt: Fraa Rauscher (Brunnen)
Standort: Klappergasse
Stadtteil: Sachsenhausen
Künstler*in: Krämer, Georg
Material: Figur: Bronze
Entstehung: 1961
Aufstellung: Einweihung am 26.8.1961, anlässlich des 471. Sachsenhäuser Brunnenfests
Eigentum von: Stadt Frankfurt

Die Frau Rauscher
aus de Klappergaß
die hot e Beul am Ei.
Ob's vom Rauscher,
ob's vom Alte kommt,
des klärt die Polizei

Fraa Rauscher – wie Ebbelwoi und Grie Soß ist auch sie Kult in Frankfurt. Die Frau aus der Klappergasse wird im berühmten Apfelweinlied besungen. Der Geschichte nach wurde Fraa Rauscher mit einer Beule am Kopf auf der Straße gefunden. Die Frage, die die Polizei stellte: Wer war schuld? Der Ehemann oder der Apfelwein? Die Geschichte basiert auf der Komödie Alt-Frankfurt, das Adolf Stoltze in Frankfurter Mundart geschrieben hat und 1887 uraufgeführt wurde. Selbstverständlich erscheint der Vorfall in gegenwärtiger Perspektive nicht mehr so banal wie früher. Umso mehr aber regt er Diskussionen zu Themen wie Alkoholismus oder häusliche Gewalt an, die sich in Kneipen trefflich führen lassen...
Das Denkmal für Fraa Rauscher hat die Form einer weiblichen Brunnenskulptur. Es steht seit 1961 in Sachsenhausen, einem Stadtteil, der für seine vielen Kneipen bekannt ist. Als typische Sachsenhäuser Marktfrau dargestellt, hält die Figur in der rechten Hand einen Krug und trägt am linken Arm einen Korb. Doch wer den Brunnen besichtigen möchte, sollte vorsichtig sein! Denn Ihr flottes Mundwerk spuckt in zeitlichen Abständen Wasser auf die Schaulustigen.

Text: Janine Hagemeister, 2017