Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Light Lab

Objekt: Light Lab
Standort: Alte Brücke
Stadtteil: Sachsenhausen
Künstler*in: Elíasson, Ólafur
Material: Holz, Leuchtstoffröhren
Entstehung: 2006
Aufstellung: 2006
Eigentum von: Museum für Moderne Kunst MMK

Ólafur Elíassons Lichtarbeit strahlt aus dem Kunstkontext in die urbane Umgebung hinein. Mit Einsetzen der Dämmerung wird die Installation sichtbar, die sich in der Ausstellungshalle Portikus auf der Maininsel, auf der der Innenstadt zugewandten Seite, befindet. Dann leuchtet ein Lichtbogen durch das verglaste Dach und wird im Main gespiegelt. Seine Wirkung ändert sich mit Tageszeit und Licht – auch durch das Fließen des Wassers, das die Reflexion immer in Bewegung hält.
Die Installation besteht aus einem hölzernen Halbbogen, auf dem Leuchtstoffröhren befestigt sind. Ihre Helligkeit und Farbigkeit können reguliert werden. Entsprechend wurden 2006–08 zwölf Variationen gezeigt, für die dauerhafte Präsentation hat das Museum für Moderne Kunst MMK die Version in einem dunklen Gelbton erworben. Die Installation als Ganzes erinnert an eine untergehende Sonne, die zu „einem künstlerischen Wahrzeichen Frankfurts geworden“ ist (so der frühere Kurator des Portikus Fabian Schöneich).
Light Lab (1/12) steht in einer Reihe von Arbeiten, mit denen sich der Künstler Ólafur Elíasson der Sonne, dem Licht sowie Natur- und Wetterphänomenen widmet. Dabei kommen auch die Schattenseiten unserer Realität in den Blick, etwa die „Dritte Welt“, und Elíasson verweist auf die Möglichkeiten von Solarenergie und die Bedeutung des Lichts für Leben und die weltweiten Energieprobleme. In diesem Zusammenhang strahlt die Installation aus der Ausstellungshalle nach außen und lädt Passant*innen zum Verweilen ein; das allen bekannte Bild der untergehenden Sonne lässt innehalten und über die Grenzen der Kunst hinaus denken.


Text: Christine Taxer, 2022