Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Erinnerungsstätten


Gegen das Vergessen

Die Stadt Frankfurt hat ihr bauliches Antlitz in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Neue Gebäude, Plätze und ganze Quartiere sind entstanden. Mit der Veränderung alter Strukturen ist aber immer auch das Risiko verbunden, Geschichte zu überbauen und sie in Vergessenheit geraten zu lassen.

Geschehnisse, die ausschließlich im musealen Kontext oder wissenschaftlicher Fachliteratur aufgearbeitet werden, werden nicht mehr mit den Orten des Geschehens verbunden. Gerade die Shoah mahnt uns, das Verbrechen nicht virtuell werden zu lassen. Gedenkstätten und Mahnmale halten die Geschichte im Stadtbild präsent, zum Beispiel am Börneplatz, wo die Nationalsozialisten versuchten, das Jüdische Leben der Stadt Frankfurt und auch die Erinnerung daran auszulöschen. Sie bieten uns ferner den Rahmen für ein angemessenes Gedenken.