Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Brunnen


Frankfurt – eine Stadt der Brunnen?

Zweifelsohne, denn wo immer man sich in Frankfurt befindet, ist ein Brunnen nicht weit entfernt. Ihre Vielfalt reicht vom ältesten Brunnen der Stadt an der Friedberger Warte (1478) über funktionale Wasserpumpen und Ziehbrunnen bis zu modernen Wasserspielen.150 Brunnen schmücken das Frankfurter Stadtbild. Allein 110 betreut das Kulturamt der Stadt Frankfurt. Besonders viele der Brunnen sind im 18. und 19. Jahrhundert entstanden, denn in dieser Zeit wurden sie auf belebten Plätzen errichtet, um die Bürger der Stadt mit Trinkwasser zu versorgen. Da die Brunnen heute nicht mehr der Wasserversorgung dienen, verschönern sie Plätze und Parkanlagen,
sind Treffpunkte und Oasen, an denen man verweilen und, wenn nötig, sich abkühlen kann. Die Frankfurter Brunnensaison dauert von Anfang April bis Ende Oktober und wird jährlich von dem/der Kulturdezernent/in der Stadt eröffnet.


Um die hohen Investitionskosten für die Pflege und Restaurierung der größtenteils denkmalgeschützten Brunnen sicherzustellen, wurde 2007 von der Stadt Frankfurt ein Brunnenprogramm ins Leben gerufen. Mit den finanziellen Mitteln aus diesem Programm wurden in den vergangenen Jahren unter anderem der Lucae-Brunnen, Liebfrauenbergbrunnen, Kaiserbrunnen, Marshall-Brunnen und der Harheimer Jakobs-Brunnen umfangreich erneuert.

Weitere Informationen zu Frankfurts Brunnen:
www.wikiwand.com/de/Liste_von_Brunnen_in_Frankfurt_am_Main