Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Freiluftgalerie

Objekt: Freiluftgalerie
Standort: Friedensbrücke
Stadtteil: Sachsenhausen
Künstler*in: Urban / Street Artists
Entstehung: 2012
Aufstellung: 2012
Eigentum von: Stadt Frankfurt

Der Charakter der Graffiti-Kunst bewegt sich zwischen einerseits illegaler, auch riskanter Protestäußerung und andererseits etablierter Kunstform – abzulesen an den Museen und Galerien für Street Art oder Urban Art. Zur Street Art zählen Interventionen wie das Sprayen, Malen oder Plakatieren an öffentlichen und privaten Flächen. Die Techniken gehen aber über die Verwendung der Sprühdose weit hinaus; hinzu kommen beispielsweise die zur Kunstsäule umfunktionierte Litfaßsäule, das Guerilla Knitting oder auch das Guerilla Lighting. Außerdem kann die jeweilige Umgebung – Architektur und Stadtmöblierung – in ein Werk einbezogen werden.
Im Zuge des Bestrebens, unerwünschte Graffitis von öffentlichen Bauten fernzuhalten, wurden mehrere Projekte entwickelt. Unter anderem stehen im Frankfurter Stadtraum Orte für legal angebrachte Graffitis zur Verfügung: etwa die Freiluftgalerien an der Friedensbrücke und am Ratswegkreisel; eine temporäre Aktion gab es 2014 am Bauzaun der EZB.
In die Kunst der Straße führt ein vom Kulturamt Frankfurt erarbeiteter Artikel ein. Anhand lokaler Werke werden die vielfältigen Techniken vorgestellt sowie der komplizierte Charakter der Street Art und damit verbunden verschiedene Konzepte des öffentlichen Raums: Street Art (kunst-im-oeffentlichen-raum-frankfurt.de).

Text: Christine Taxer, 2022