Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Fischernachen

Objekt: Fischernachen
Standort: Obermain-Anlage
Stadtteil: Innenstadt
Künstler*in: Siebel, Michael
Material: Roter Mainsandstein
Entstehung: 2002
Aufstellung: 21. November 2002
Eigentum von: Stadt Frankfurt
Bereits seit dem Jahr 945 gibt es die Frankfurter Fischer- und Schifferzunft, die älteste Fischerzunft des Mains. 2002 wurde ihr durch den Bildhauer Michael Siebel ein Denkmal aus rotem Sandstein gesetzt. Das Werk ist einem typischen Mainnachen nachempfunden: einem Bootstypus, der über Jahrhunderte auf dem Main gebräuchlich war. Mit solchen Gefährten legten die Fischer früher ihre Stellnetze und Reusen aus. Das Denkmal umfasst eine Länge von fünf Metern, ist einen Meter breit, 70 cm hoch und weist das beachtliche Gewicht von fünf Tonnen auf.
Der Standort des Denkmals, direkt am Rechneigrabenweiher in der Obermainanlage, verweist auf die Zeit der aktiven Mainfischerei. Damals nutzte man den Weiher für die Aufzucht der Fische, die anschließend in den Main ausgesetzt wurden.

Text: Nicola Netzer, 2015