Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Grüne-Soße-Denkmal

Objekt: Grüne-Soße-Denkmal
Standort: GrünGürtel-Speckgasse
Stadtteil: Oberrad
Künstler: Schulz, Olga
Material: Beton, Aluminium, Polycarbonat
Entstehung: 2007
Aufstellung: 21. Mai 2007
Eigentümer: Stadt Frankfurt, Umweltamt
Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch: Diese sieben Kräuter machen die Frankfurter Grüne Soße aus, und diese Kräuter sind es auch, für die das Grüne-Soße-Denkmal von Olga Schulz jeweils ein Gewächshaus vorsieht. Die Häuser sind aus Polycarbonat gefertigt, wobei das durchsichtige Material grün eingefärbt ist und dabei den Farbton „seiner“ Pflanze aufgreift. In der Abenddämmerung beginnen sie, smaragdgrün zu leuchten.

Mit dem Denkmal wird einer Frankfurter Spezialität die Ehre erwiesen. „Grüne Soße“ – das ist zunächst einmal eine kalte Soße, meist auf Basis von Milcherzeugnissen, die frische Kräuter enthält. Während die Zubereitung dieser Soße variiert, ist seit 2016 die Kräutermischung selbst ein spezielles Produkt mit der geschützten geografischen Angabe (g.g.A.) „Frankfurter Grüne Soße“ oder „Frankfurter Grie Soß“: Es muss die sieben genannten Kräuter enthalten, wobei die Zusammensetzung unterschiedlich sein kann – Hauptsache, eine Zutat ist nicht mehr als zu einem Drittel vertreten; ein Gebinde muss in der Rhein-Main-Region gewachsen und mit der Hand zusammengesteckt worden sein. Entsprechend steht das Denkmal an einem typischen Herkunftsort: an den Oberräder Kräuterfeldern.
Selbstverständlich taucht auch bei diesem Thema der berühmteste Sohn Frankfurts auf: Goethes Vorliebe für die Grüne Soße ist legendär – seine Mutter soll eine Meisterin der Zubereitung gewesen sein und regelmäßig Nachschub mit der Postkutsche von Frankfurt nach Weimar geschickt haben. Nachweislich falsch ist die Geschichte, sie sei auch die Erfinderin der Köstlichkeit gewesen.
Grüne Soße mit Kartoffeln und gekochten Eiern gilt als ein Hauptgericht, das von Gründonnerstag bis zum ersten Frost auf den Speisekarten steht. Alternativ wird die Soße auch als Beilage angeboten, etwa zu Tafelspitz oder Schnitzel. Außerdem gibt es alljährlich das Grüne-Soße-Festival wie auch den Grüne-Soße-Tag in Frankfurt.

Text: Christine Taxer, 2021