Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Jürgen-Ponto-Brunnen

Objekt: Jürgen-Ponto-Brunnen
Standort: Jürgen-Ponto-Platz
Stadtteil: Innenstadt
Künstler*in: Mack, Heinz
Material: Granit
Entstehung: 1980
Aufstellung: 10.06.1980
Eigentum von: IVG Asset Management GmbH
Geplant vom Bildhauer Heinz Mack und den Architekten Apel, Becker und Beckert, wurde der Jürgen-Ponto-Brunnen 1980 eingeweiht. Er gliedert den Platz vor dem „Silberturm“, wie das Gebäude wegen seiner Außenfassade aus Aluminium heißt; zeitweise war es mit seinen 166 Metern Höhe das höchste in Europa. Heute Sitz der Deutschen Bahn, befand sich hier bis 2008 die Konzernzentrale der Dresdner Bank – nach deren Vorstandssprecher Jürgen Ponto wurden der Platz wie auch der Brunnen benannt; Ponto wurde 1977 von der Roten Armee Fraktion (RAF) ermordet.
Alles hier ist perfekt. In der Gestaltung ist die Außenanlage genau auf den Turm abgestimmt, nur hochwertige Materialien fanden Verwendung. Der geometrisch strukturierte Bodenbelag aus hellem und dunklem Granit setzt sich im Eingangsbereich des Gebäudes fort, sodass Innen und Außen ineinander übergehen. Der Brunnen besteht aus drei Elementen. In der Mitte des Platzes befindet sich die Brunnenscheibe, die mit venezianischem Silbermosaik belegt ist; darüber liegt ein dünner Wasserfilm, wodurch die Wirkung eines bewegten Lichtreliefs entsteht. An der Straße erhebt sich zweitens die aus mehreren Schichten bestehende Wand, von der das Wasser neun Meter in die Tiefe stürzt; damit bildet sie einen Kontrast zum ruhigen Brunnen. Zu den Wasserspielen kommt schließlich ein monumentaler Granitkeil, der leicht vertieft im Platz lagert und Schwere und Ruhe ausstrahlt.

Text: Christine Taxer, 2021