Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Ohne Titel (Zwei Bäume)

Objekt: Ohne Titel (Zwei Bäume)
Standort: Bertha-Pappenheim-Platz 1
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Schlesinger, Ariel
Material: Aluminiun
Entstehung: 2019
Aufstellung: 2019
Eigentümer: Stadt Frankfurt, Kulturamt

Seit 2019 „wächst“ die Skulptur zwei ineinander verschränkter Bäume auf dem Vorplatz des Jüdischen Museums: Der eine hält mit seinen Ästen den anderen, der seine Wurzeln in Richtung Himmel streckt. Laut Ariel Schlesinger soll der tragende Baum immer lebendig sein, der entwurzelte hingegen tot: Er werde nie wieder grünen, Früchte tragen und Vögel in seinen Zweigen beherbergen, trage allerdings die Vergangenheit in sich – Last und Ansporn zugleich für den lebendigen Baum. Gemeinsam bilden die beiden Bäume eine Einheit und stellen ein Gleichgewicht her aus Leben und Zerstörung, Zukunft und Erbe.

Die Skulptur bezieht sich auf die religiösen Überlieferungen der Juden, in denen unter anderem die Analogie von Mensch und Baum eine zentrale Rolle spielt. Aber auch die jüdische Geschichte und Kultur in Frankfurt haben das Werk inspiriert. Installiert vor den beiden Bauten des Museums, dem historischen Rothschild-Palais und dem modernen Verbindungsbau, erinnert es an den produktiven Austausch im 19. Jahrhundert: an die Verdienste der Rothschilds für die Stadt wie auch an den Gerechtigkeitssinn der Stadt und die Initiativen, zwischen jüdischen und nicht-jüdischen Bürger*innen Einheit zu stiften.

Text: Christine Taxer