Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

In eigener Sache

Kunst im öffentlichen Raum stellt ein komplexes Themenfeld mit faszinierenden Möglichkeiten dar. In Anbetracht urbaner und gesellschaftlicher Entwicklungsaufgaben lohnt es sich mehr denn je, sich diesen anzunehmen.

Das Spektrum der rund 550 Objekte, die in Frankfurt rund um die Uhr zu besichtigen sind, ist so breit gefächert wie in fast jeder Großstadt. Mittelalterliche Wegekreuze und historistische Bronzedenkmäler Frankfurter Dichter und Denker zählen ebenso dazu wie Glasbeton und Kunst am Bau der 50er Jahre, 14 Meter große Lichtinstallationen, Graffiti-Kunst oder die in Wald und Wiese platzierte „Komische Kunst“ der "Neuen Frankfurter Schule". Mit Rosemarie Trockel, Claes Oldenburg und Sol LeWitt, um nur einige Namen zu nennen, ist die internationale Gegenwartskunst prominent vertreten. Jonathan Borofskys „Hammering Man“ gilt seit 1991 als Wahrzeichen der Messestadt Frankfurt. Mit dieser Website bietet das Kulturamt eine Informations-Datenbank zu mehr als 500 Kunstobjekten und Erinnerungsstätten.


Seit 2014 fördert die Abteilung „Kunst im öffentlichen Raum“ des Kulturamtes der Stadt verstärkt die Beteiligung der in Frankfurt ansässigen Künstler*innen. Mit Arbeiten von Silke Wagner, Filippa Pettersson, Thomas Hörbelt & Wolfgang Winter und Tamara Grcic sind zwischen 2014 und 2017 vier Kunst-Projekte für den öffentlichen Raum bzw. Kunst am Bau realisiert worden, die eine neue erwachte Wertschätzung gegenüber der Kunst im Stadtraum signalisieren. Die Qualität dieser Arbeiten ist Maßstab zukünftiger Vorhaben.


Zudem betreut das Kulturamt 250 Werke im Frankfurter Stadtraum. 110 davon sind Brunnen. Die übrigen Objekte gehören weiteren Ämtern der Stadt oder beispielsweise Versicherungsgesellschaften, Banken, Immobilienverwaltungen und Privateigentümern.

  • Haben Sie weiterreichende Fragen zu den Werken? Dann mailen Sie uns.
  • Sie haben Informationen zu Werken und Künstlern, die für uns interessant sein könnten? Wir freuen uns über Ihre Email:

Information und Kontakt


Dr. Jessica Beebone
41.17.1
Kunst im öffentlichen Raum

Stadt Frankfurt am Main
Kulturamt Frankfurt am Main
Brückenstraße 3 - 7
60594 Frankfurt am Main
Email: jessica.beebone@stadt-frankfurt.de

Filiz Aydin
41.11
Brunnenbauwerke

Stadt Frankfurt am Main
Kulturamt Frankfurt am Main
Brückenstraße 3 - 7
60594 Frankfurt am Main
Email: filiz.aydin@stadt-frankfurt.de

Schadensmeldungen


„Kunst im öffentlichen Raum“ bedeutet aber für jede Stadt auch eine Herausforderung. Wo sonst steht die Kunst dem Leben näher und oftmals direkter im Weg, wo sonst provoziert sie schneller die öffentliche Meinung, wo sonst kann sie ungestört bestaunt, belächelt und beschimpft werden?

Kunst im Stadtraum gibt nicht nur Denkanstöße und Grund zur Freude für den Betrachter. Sie ist häufig anfällig für Vandalismus. Leider ist es uns nicht immer möglich, Schäden zeitnah zu beheben. Oftmals erfahren wir gar nicht, dass ein Denkmal mit Farbe besprüht oder ein Hinweisschild zerstört wurde.

Sie können unsere Arbeit unterstützen, indem Sie uns über gravierende Schäden oder unerwünschte Eingriffe an einem Kunstwerk informieren: Bitte senden Sie Ihre Schadensmeldung mit folgende Informationen und – ganz wichtig – einem Foto an: info.kulturamt@stadt-frankfurt.de

Datum (wann haben Sie den Schaden entdeckt):
Ort (ggf. Straße mit Hausnummer):
Stichwort zum Objekt (z.B. Goethe-Denkmal, abstrakte Skulptur, Figur auf Bank):
Schadensart (z.B. abgebrochenes Hinweisschild, Graffiti auf dem Sockel):