Marshallbrunnen

  
Objekt: Marshallbrunnen
Standort: Taunusanlage
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Stadler, Toni
Material: Bronze und Muschelkalk
Entstehung: 1963
Aufstellung: Eingeweiht am 27. Oktober 1963 zum Gedenken an Georg C. Marshall (1888-1959).
George C. Marshall (1880-1959) war Außenminister der USA und Friedensnobelpreisträger. 1948 stellte er den "Marshall-Plan" auf, mit dem die USA den Wiederaufbau Westeuropas unterstützte. Diese Hilfen trugen zum deutschen "Wirtschaftswunder" bei.
Kurz nach Marshalls Tod regte die Frankfurter Industrie- und Handelskammer an, ihm eine Gedenkstätte zu errichten. 1963 wurde der Marshall-Brunnen im Beisein hoher Gäste eingeweiht (u. a. Bundeskanzler Ludwig Erhard und US-Außenminister Dean Rusk).
Geschaffen hat den Brunnen der Münchner Künstler Toni Stadler (1888-1982), der auch an der Städelschule unterrichtet hatte. Die drei Bronzefiguren stellen griechische Grazien dar, die die Anmut im Geben, Empfangen und Danken symbolisieren. Angelehnt sind sie an Verse Goethes, die auch auf einem Stein an der Brunnen-Nordseite stehen:

"Aglaia:     
Anmut bringen wir ins Leben;
Leget Anmut in das Geben
Hegemone:
Leget Anmut in's Empfangen,
Lieblich ist's den Wunsch erlangen.
Euphrosine:
Und in stiller Tage Schranken
Höchst anmutig sei das Danken."
(J. W. Goethe, Faust II, 5299-5304)

(Text: Kratz, 2014)