Lucae-Brunnen

  
Objekt: Lucae-Brunnen
Standort: Opernplatz
Stadtteil:
Künstler: Lucae, Richard
Material: Reinersreuther Granit
Entstehung: 1872 (Original) / 1983 (Kopie)
Aufstellung: Am 14. Juni 1983 wurde die Brunnenanlage der Öffentlichkeit übergeben.
Nachdem der Berliner Architekt Richard Lucae (1829-1877) den Wettbewerb für das Frankfurter Opernhaus gewonnen hatte, wurde der repräsentative Bau am 20.10.1880, nach siebenjähriger Bauzeit, eingeweiht. Seine Fertigstellung erlebte der Erbauer nicht mehr. Er starb drei Jahre vor der Realisierung. Seine Mitarbeiter Albrecht Becker und Eduard Giesenberg führten sein Werk zu Ende. Das Opernhaus, im Stil der Neurenaissance, zählte zu den fortschrittlichsten, denn die Bühnentechnik entsprach den modernsten Entwicklungen. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, entschloss man sich in den 1970er Jahren für den Wiederaufbau. 1981 wurde die "Alte Oper" als Konzert- und Kongresshaus wiedereröffnet. Der nach Skizzen von Lucae 1872 entworfene Brunnen, wurde von dem Bildhauer Edwin Hüller in veränderter Form nachgebaut.

Hüller absolvierte in den Jahren 1933 bis 1939 eine Ausbildung als Bildhauer und wurde Schüler der Kunstschule in Teplice (bis 1948 Teplice-Sanov, deutsch Teplitz-Schönau). Er kam 1946 nach Frankfurt-Schwanheim und begann zunächst als Schüler des ortsansässigen Bildhauers Johann Belz (1873-1957) mit Renovierungsarbeiten an beschädigten Kunstwerken. Hüller erhielt seitens der Stadt Frankfurt zahlreiche Aufträge, dazu zählt der 1954 geschaffene sogenannte Seehundbrunnen, der im Hof der Liebfrauenschule in der Schäfergasse zu sehen ist. Hüllers größter Auftrag war die Schaffung des Brunnens am Opernplatz. Am 14. Juni 1983 wurde der Brunnen mit einem großen Fest und vielen Besuchern eingeweiht. Der monumentale Springbrunnen besteht aus einem runden Becken, aus der die Säule hervorragt, die die Schale trägt. Der Brunnen ist aus 120 Tonnen schwerem Reinersreuther edelgelbem Granit gemeißelt. Das Becken misst 17 Meter, die Brunnenschale 5 Meter im Durchmesser und ist insgesamt über 3 Meter hoch.