Ich-Denkmal

  
Objekt: Ich-Denkmal
Standort: Mainuferanlage
Stadtteil: Oberrad
Künstler: Traxler, Hans
Material: Roter Sandstein
Entstehung: 2005
Aufstellung: Eingeweiht am 24.3.2005 von Hans Traxler und Kulturdezernent Dr. Nordhoff.
In der Mainuferanlage, zwischen der Gerbermühle und dem Rudererdorf in Frankfurt-Oberrad, steht das "Ich-Denkmal" von 2005. Idee und Entwurf stammen von dem in Frankfurt lebenden Künstler Hans Traxler. In Stein gehauen hat ihn der Frankfurter Bildhauer und Steinmetz Reiner Uhl. Es handelt sich um ein Postament, auf dessen Rückseite sich vier Stufen befinden, um es besteigen zu können. Auf der Frontseite steht in goldenen Buchstaben das Wort "Ich". So kann jeder vorbeikommende Spaziergänger kurz zu einer Berühmtheit werden. Das Denkmal ist 106 cm hoch, 170 cm lang und 65 cm breit. Es besteht aus rotem Mainsandstein, der aus der Miltenberger Region stammt. Eingerahmt wird das Denkmal von einem um 11,41 Meter verlängerten Halbkreis aus Platten, der einen Fußweg bildet. Auf sechs bunten Zeichnungen sind von Traxler Beispiele aufgeführt, wie man das Denkmal benutzen kann. Dazu der Text:
Jeder Mensch ist einzigartig.
Das gilt natürlich auch für alle Tiere.
Halten sie das für immer fest. Hier.
Das Denkmal von Hans Traxler ist eine von mehreren Installationen von Künstlern der Neuen Frankfurter Schule im GrünGürtel. Von Robert Gernhardt stammt das GrünGürtel-Tier, für das ihm der GrünGürtel drei Gernhardt-Eschen schenkte. Chlodwig Poth zeichnete zwei bissige Bildfolgen für den Sossenheimer Weißdorngarten.