Goethe-Denkmal

  
Objekt: Goethe-Denkmal
Standort: Goetheplatz
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: von Schwanthaler, Ludwig (1802-1884)
Material: Bronze, Granitstufen am Sockel
Entstehung: 1844
Aufstellung: Aufstellungstag 22. Oktober 1844. Mit der Neugestaltung des Goetheplatzes 2008, wurde auch das neu restaurierte Goethe-Denkmal wieder an seinen angestammten Platz zurückgesetzt.
Am 22.10.1844 weihte die Stadt Frankfurt das von dem Bildhauer Ludwig von Schwanthaler geschaffene "Goethe-Denkmal" an der ehemaligen Stadtallee, die 1849 in Goetheplatz umbenannt wurde, ein. Um ein Denkmal für den berühmtesten Sohn Frankfurts realisieren zu können, sammelte man die Mittel in der Bevölkerung. Den ersten Auftrag bekam der dänische Künstler Bertel Thorvaldsen. Dieser kam seinen Verpflichtungen nicht nach und man wandte sich 1841 an Ludwig von Schwanthaler, der damals zu den bekanntesten deutschen Bildhauern gehörte. Für den Entwurf des Denkmals nahm Schwanthaler kein Geld. Er stiftete das vorgesehene Honorar von 5.000 Gulden den Bürgern der Stadt Frankfurt. Im März 1844 wurde das Denkmal als Hohlguss in Bronze hergestellt und am 22. Oktober 1844 zur Aufstellung gebracht. Auf einem kubischen Sockel mit allegorischen Reliefs und epischen Szenendarstellungen aus Goethes Werken, erhebt sich die überlebensgroße Bronzestatue in stehender Haltung. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, 1944 zum Schutz am Ort eingegraben, wurde es 1948 ins Liebighaus gebracht. Vom 28. 08.1952, dem 203. Geburtstag Goethes, bis 2007 stand das klassizistische Denkmal in der Gallus-Anlage. Mit der Neugestaltung des Goetheplatzes wurde auch das neu restaurierte Goethe-Denkmal wieder an seinen angestammten Platz zurückgesetzt.