Affenbrunnen
Alter Struwwelpeterbrunnen
Alte Schalenbrunnen
Am Wasser
Artischockenbrunnen
Atlasbrunnen
Bäckerbrunnen
Basaltbrunnen
Bleidenbrunnen
Bockenheimer Brunnen
Boehlehausbrunnen
Brüningbrunnen
Brockhausbrunnen
Brunnen am Weissen Stein
Brunnen Bürgerwiese
Brunnen Friedberger Warte
Brunnengrotte Bolongarogarten
Brunnen Stiftsgarten
Carolusbrunnen
Dreikönigsbrunnen
Entenbrunnen
Faulbrunnen
Flügelskulpturen
Fleischerbrunnen
Florentinerbrunnen
Fontänenbrunnen
Fraa Rauscher (Brunnen)
Freiheitsbrunnen
Fressgassbrunnen
Froschbrunnen
Günthersbrunnen
Gärtnerbrunnen
Gemeindepumpe Heddernheim
Goepfertbrunnen
Goldener Brunnen
Herkulesbrunnen
Hirschbrunnen
Hoher Brunnen
Jakobusbrunnen
Jean-Pauli-Brunnen
Junge mit Wasser speienden Fischen
Justitiabrunnen
Kaiserplatzbrunnen
Königsbrünnchen
Klappergass'-Brunnen
Kranich-Brunnen
Kugelbrunnen
Löwen-Brunnen
Liebfrauenberg-Brunnen
Lucae-Brunnen
Mägdeleinsbrunnen
Mönchhofbrunnen
Märchenbrunnen
Marshallbrunnen
Merianplatzbrunnen
Merkurbrunnen
Michlersbrunnen
Minervabrunnen
Museumsparkbrunnen
Nibelungenplatzbrunnen
Niederbrunnen
Obeliskbrunnen (Bockenheim)
Obeliskbrunnen (Brückhofstraße)
Obeliskbrunnen (Weidenbornstraße)
Oberräder Gärtnerpumpe
Osthafenbrunnen
Paradiesbrunnen
Pontobrunnen
Pumpenbrunnen Schwanheim
Putzender Schwan
Quirinsbrunnen
Röhrbornbrunnen
Ranzenplatzbrunnen
Reichsdorf-Bornheim-Brunnen
Riedhofbrunnen
Ritterbrunnen
Rotkäppchenbrunnen
Schöppenbrunnen
Schermulybrunnen
Schwengelpumpe
Seehundbrunnen
Selzerbrunnen
Sindlinger Pumpenbrunnen
St. Georg-Brunnen
Stoltzebrunnen
Struwwelpeterbrunnen
Tritonbrunnen (Bolongaropark)
Tugend-Brunnen
Venezianerbrunnen
Wandbrunnen Liebfrauenkirche
Westend-Brunnen
Zehntgassenbrunnen
Zunftbrunnen

Stoltzebrunnen

  
Objekt: Stoltzebrunnen
Standort: Friedrich-Stoltze-Platz
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Schierholz, Friedrich
Material: Brunnenstock: Sandstein, Bronze-Büste, Bronze-Tafeln
Entstehung: 1895
Aufstellung: Zum Gedenken an den Lokalpatrioten und Heimatdichter Friedrich Stoltze.

In der Nähe der Katharinenkirche steht seit 1981 der "Friedrich Stoltze-Brunnen" mit der Büste des Frankfurter Mundartdichter und Schriftstellers Friedrich Stoltze (1816-1891). Im Jahr 1992 wurde ebenfalls  der Platz in "Friedrich-Stoltze-Platz" benannt. Ursprünglich stand das Denkmal seit 1892 auf dem ehemaligen Hühnermarkt unweit von Stoltzes Geburtshaus. Der Brunnen wurde von dem Bildhauer Friedrich Schierholz entworfen, ausgeführt wurde er von dem Bildhauer Fritz Klimsch.
Das Denkmal, im Krieg beschädigt, musste teilweise rekonstruiert und restauriert werden. Das Postament besteht aus Sandstein, Büste, Reliefs und Tauben sind aus Bronze gegossen. An der Säule, auf der die Büste steht, sieht man Figuren bzw. Schöpfungen des Dichters: So der "Kapp", der "Rote Schornsteinfeger" und der "Kranke Mann". Die Säule schmückt ein Blumengewinde und sie mündet in einem dreieckigen Sockel an dessen Enden drei muschelförmige Becken angebracht sind.

Stoltze trat entschieden für Freiheit und Demokratie ein. Dies hatte sogar eine zeitweise Verbannung aus der Stadt Frankfurt zur Konsequenz.
In seiner Dichtung zeichnet er ein lebensnahes und anschauliches Bild von Frankfurt. Seine heiteren und auch ernsten und nachdenklichen Verse beschreiben alle Vorzüge und Schwächen der Stadt und ihrer Bürger. Stoltze wird in Frankfurt  gerne aufgrund seiner humorvollen, patriotischen Texte zitiert.
Berühmte Zitate: "Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Frankfurter!" oder "Es will merr net in de Kopp enei. Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!"

Ein eingemeißelter Sinnspruch auf der Brunnensäule hält die Erinnerung an Stoltze lebendig:
DER LEBTE NICHT VERGEBENS,
AUCH IHM SEI DANK UND SANG.
DER UM DEN ERNST DES LEBENS,
DEN MENSCHEN ROSEN SCHLANG.